Die Transformation schreitet voran…

…und Corona beschleunigt die Digitalisierung zusätzlich

Das fünfte Banken-Symposium Wachau beschäftigt sich mit DEM Thema, dass die Bankenbranche seit Jahren auf Trab hält: die Digitalisierung des Geschäfts.

Ausgehend von der aktuellen Studie der FMA zur Digitalisierung am österreichischen Finanzmarkt, die von deren Vorstand Helmut Ettl präsentiert wird, werden Sie die Gelegenheit haben, sich mit absoluten Top-Experten zu neuen Geschäftsmodellen, aktuellen Innovationen und der künftigen Bedeutung des physischen Vertriebsapparats austauschen zu können.

Ursprünglich war das Symposium für den 28. Mai angesetzt, musste aber aufgrund der Corona-Pandemie auf den 8. Oktober verschoben werden. Die Bedeutung des Themas leidet unter Corona allerdings nicht – im Gegenteil. Es besteht die Erwartung, dass die Krise den Trend zu alternativen Zugangs- und Vertriebswegen deutlich beschleunigen wird.

Die digitale Kompetenz von Kunden und Instituten hat sich in den letzten Monaten erzwungenermaßen verbessert. Das wird nicht ohne Auswirkungen auf Vertriebs- und Zugangswege bleiben.

Was bedeutet das für den physischen Vertriebsapparat? Wie können Banken von der Situation profitieren? Und was ist unbedingt zu tun, um die neue Zukunft nicht zu verschlafen?

Die Krise beschleunigt die Transformation.
Diskussion und Austausch darüber sind notwendiger denn je.