Kundenorientierung in Zeiten von Big Data, Finanzkrise und Digitalisierung

Am 4. Mai laden wir Sie wieder ein, einen spannenden und informativen „Banking-Tag“ an der Donau-Uni in Krems zu verbringen.

2017 begehen wir das zehnte Jahr der globalen Finanzkrise. Zu feiern gibt es allerdings nichts, denn während die Banken nach wie vor mit regulatorischen Auflagen, Prozessoptimierungen und Kostendruck kämpfen, sind die Kunden so unzufrieden wie nie zuvor. Sie stehen nicht im Mittelpunkt des Handelns und spüren das auch. Die Wechselbereitschaft nimmt deutlich zu, und die Imagewerte der Institute sind im Keller.

Banken bekommen derzeit von ihren Kunden schlechte Zeugnisse ausgestellt, wenn es um deren Kundenorientierung geht. Die Prioritäten der Institute unterscheiden sich teilweise deutlich von jenen ihrer Kunden. Diese Kluft führt zu negativen Kundenerlebnissen und sinkender Loyalität.

Keine guten Voraussetzungen in Anbetracht der beginnenden Digitalisierung und anspruchsvoller werdenden Kunden. Diese wollen abgeholt werden, was aber nicht mit den Methoden von gestern und vorgestern funktioniert.

Neben einem aktuellen Befund zu Customer Experience und Customer Orientation stehen demnach neue Möglichkeiten der Bedarfsanalyse, Kundenzentrierung und Kundenbindung auf der Tagesordnung des Banken-Symposium Wachau 2017. Dazu gehört etwa das Megathema "Big Data", das die Möglichkeiten der Zielgruppenansprache revolutioniert hat, oder die Konzepte der Co-Creation und Open Innovation, sowie die innovativen Ansätze von Fintechs.

Nationale wie internationale Experten werden ihr Wissen mit Ihnen teilen und für einen anregenden und aufschlussreichen Diskurs sorgen.