BSW 2021: Was kommt nach Corona?

Zwischen Digitalisierungsschub und befürchteter Insolvenzwelle. Wie durch die Pandemie die Karten neu gemischt werden. 

 

Die Pandemie ist vorüber – oder auch nicht – Näheres wissen wir, wenn die Tage wieder kälter werden. Ganz entscheidende Auswirkungen hat die Gesundheitskrise der letzten eineinhalb Jahre jedenfalls auf die Bankenbranche. Dabei geht es vor allem um Fragen der Digitalisierung und um die Stabilität des Systems.

In der Pandemie haben sich digitale Channels zum „bevorzugten Weg zur Bank“ entwickelt. Selbst eingefleischte Filial-Fans nutzen nun Online-Banking. Die Frage nach der optimalen Kundenschnittstelle stellt sich mit neuer Dringlichkeit. Die Konkurrenz entwickelt neue Technologien und Tools und Multi-Banking Apps erreichen „Serienreife“. Daraus ergeben sich erhebliche Kosten für eine „technologische Aufrüstung“ und die Frage nach der Zukunft des Filialvertriebs wird drängender.

Daneben darf erwartet werden, dass das Ende der Wirtschaftshilfen zu einer deutlichen Zunahme der Insolvenzen und Kreditausfälle führen wird. Sind die Banken darauf vorbereitet oder kommt es zu einer neuen „Kreditklemme“ oder wird gar die Stabilität einzelner Banken einem „echten“ Stresstest unterzogen?

Mit diesen Themen beschäftigt sich das Banken-Symposium Wachau 2021 am 23. September im Stift Göttweig. Absolute Expert*innen werden ihre Einschätzungen mit Ihnen teilen und innovative Technologien können live unter die Lupe genommen werden.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und Ihre Registrierung.

Programm

09:00-09:20 | Begrüßung und Einführung ins Thema

09:20-10:30 | Erkenntnisse, Ansatzpunkte und Risiken. Fallstricke und Herausforderungen der Corona-Krise für die Banken

 

Zum Start in den Tag diskutieren Stefanie Christina Huber, Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Oberösterreich, Eva Fugger, Risikovorstand der Raiffeisenlandesbank Burgenland, Jürgen Krenn, Head of Financial Sales bei Crif, der die Ergebnisse der aktuellen Kreditrisikostudie des Unternehmens präsentieren wird und Alexander Zeh vom Meinungsforschungsinstitut Ipsos. Er wird u.a. Erkenntnisse zur Stimmung unter den Konsumenten und zur Innovationsfähigkeit von Banken einbringen. 

10:30-11:00 | KAFFEE PAUSE

11:00-11:45 | Brauchen Kunden noch Filialen und hat der Filialvertrieb nach Corona noch Zukunft?

11:45-12:45 | LUNCH IM STIFTSRESTAURANT

12:45-14:45 | Instant Workshops: "Innovation zum Anfassen"

Im Rahmen der "Instant Workshops" haben Sie Gelegenheit, sich mit innovativen Technologien und Geschäftsideen zu beschäftigen. Es finden jeweils zwei Durchgänge der Workshops statt, d.h. Sie können an zwei verschiedenen "Instant Workshops" teilnehmen.

Instant Workshop I: Persönlicher Kundenservice im digitalen Multikanaleinsatz

Instant Workshop II: Innovative Lösungen rund um den Geldautomaten

Instant Workshop III: Möglichkeiten und Sinn moderner Kreditprozess-Digitalisierung

Instant Workshop IV: tba

14:45-15:15 | KAFFEE PAUSE

15:15-16:00 | Multi-Banking in der Praxis. Wie die Bank zur Plattform wird

Andreas Zweimüller, Head of Digital Development, UniCredit Bank Austria

16:00-16:45 | Aktuelle Trends im digitalen Zahlungsverkehr

Networking und Ausklang bei Wein und Imbiss